Transparenz bzgl. Finanzen des Ecstatic Dance

Von Aaron Kaay|Mai 16, 2019|Ecstatic Dance, Events, PYURE Community, Transparenz

Intransparenter Umgang mit Geld kann schnell zu Misstrauen, Missverständnissen, Missgunst, Neid, Konflikten usw. usf. führen. Damit solche Dinge nicht die Entwicklung der Ecstatic Dance Community in Heidelberg und Mannheim hemmen, möchte ich an dieser Stelle die finanzielle Dimension des Events transparent machen. Ich erhoffe mir dadurch Geld- und Energiekreisläuf in der Welt zu fördern, die auf Transparenz, Vertrauen, Verständnis und Wohlwollen basieren.

Fangen wir an mit einer Auflistung der Ausgaben pro Ecstatic Dance:

  • Miete des Saals im B³: 200€ (andere Locations kosten ähnlich viel oder sogar noch mehr)
  • GEMA-Gebühr, je nach Anzahl der Teilnehmer*innen und Summe der Einnahmen: 30€-50€
  • Honorar für DJ*ane: mindestens 250€, optimalerweise bis zu 500€ (dazu gibt’s es weiter unten noch mehr Infos)
  • Fahrtkosten für DJ*ane: 5-100€
  • Hotelzimmer für DJ*ane: 0-50€
  • Honorar für Anleiter*in des 30 minütigen WarmUps: 50-75€
  • Honorar für Musiker*in einer live Soundhealing-Session am Ende: 50-75€
  • je nach Einnahmen gehen 75-100€ an die PYURE GbR, deren Mitgründer ich ja bin und über die wir eine Veranstalterhaftpflichtversicherung, einen Steuerberater & Anwalt und diverse laufende Kosten für Website etc. zahlen. Mit diesem Geld bilden wir auch Rücklagen, von denen wir z.B Flyer oder andere Dinge, die wir brauchen, kaufen können, von denen wir für unsere Teamtreffen Essen zahlen oder uns für unliebsame Verwaltungsaufgaben (wie z.B. Buchhaltung) einen geringen Stundenlohn auszahlen können.

Das sind in der Summe Ausgaben in Höhe von 660€ – 1150€.

Darin sind noch nicht die Stunden miteinberechnet, die (momentan) ich (und perspektivisch vielleicht auch jemand anderes) für die Organisation des Ganzen aufbringe.

Pro Event braucht es 4-8 Stunden für das…

  • Schreiben von Newslettern
  • Besichtigen und Buchen von Locations und der Kommunikation mit den jeweiligen Mitarbeiter*innen
  • Erstellen und Teilen von Facebook-Events
  • Erstellen und Sichten von Anmeldeformularen
  • Beantworten von Fragen und Abmeldungen
  • Benachrichtigen von Nachrücker*innen
  • Koordinieren von Aufbau-Helfer*innen
  • Herrichten der Location
  • Event-Nachbereitung, Buchhaltung, Miete, GEMA und Honorare zahlen etc.
  • Buchen von anderen DJ*anes, Anleiter*innen und bald hoffentlich auch Musiker*innen für Soundhealing-Sessions am Ende

Was viele nicht wissen: als Selbständiger braucht man einen Stundenlohn von ca. 60€ um entspannt leben und seine Ausgaben, Kranken-, Altersvorsorge- und andere Versicherungen, Steuern etc. zahlen zu können und nicht ständig an der Belastungsgrenze zu sein. Somit ergeben diese 4-8h Orga-Arbeit nochmal 240-480€, die es zusätzlich braucht, damit ein Freiberufler zu einem angemessen Stundenlohn die anfallende Organisationsarbeit bewältigen kann.

Macht alles in allem: 900-1630€ die rein rechnerisch optimalerweise pro Ecstatic Dance eingenommen werden sollten. Termine, bei denen mehr reinkommt, können dann andere Termine querfinanzieren, bei denen das Minimum mal nicht erreicht wurde.

Im Schnitt zahlt ihr bisher übrigens 15€, wofür ich mich herzlich bedanken möchte! Das ist mehr, als manch eine Party kostet (bei der die Künstler*innen allerdings nicht bezahlt werden) und ist eine gute Grundlage um Ecstatic Dance in Heidelberg und der Region wie oben beschrieben weiter zu entwickeln.
Wenn also 60 zahlenden Teilnehmer*innen kommen und durchschnittlich 15€ zahlen, kommen Einnahmen von 900€ zusammen, damit ist dann quasi das Minimum erreicht.
Wenn 60 Leute kommen und im Schnitt 20€ zahlen, sind das 1200€, eine Summe, mit der ich dann einen ganz guten Spielraum habe und perspektivisch auch DJ*anes von weiterweg, Soundhealer*innen für die Klangreise am Ende und professionalle Tanzlehrer*innen und Bodyworker*innen für das WarmUp engagieren kann.

Deswegen möchte ich euch alle – besonders alle Berufstätigen unter euch – bitten, zu geben was euch mit gutem Gefühl und einer Geste der authentischen Wertschätzung möglich ist, in dem Bewusstsein, dass ihr damit das ganze Projekt und jene Menschen unterstützt, die es uns mit ihrer Kunst, Musik, Präsenz und Zeit ermöglichen, dass wir solche wohltuenden TanzRäume miteinander erfahren können. Ich glaube, alles was wir von Herzen geben, kommt auf die ein oder andere Weise multipliziert zu uns zurück! <3
Wenn alle auf diese Weise geben, dann kommt – glaube und hoffe ich – genug Geld zusammen, dass es unterm Strich nichts ausmacht, wenn Leute, die gerade kein oder kaum Geld zur Verfügung haben, auch mal weniger als 12€ geben. Das zu ermöglichen ist mir wichtig! Es gelingt allerdings nur in einem solidarischen Organismus, der sich aus uns allen zusammensetzt. 😉

Erläuterung DJ Honorar

Warum ein*e DJ*ane für einen Ecstatic Dance Gig mindestens 250€, optimalerweise bis zu 500€ verdienen sollte?
Als Ecstatic DJ*ane legt man ca 2h auf, und das kann auch mal echt sehr herausfordernd und anstrengend sein, besonders wenn man mal keinen guten Tag hat, sich gerade eigentlich gar nicht danach fühlt, aber eben zugesagt hat. Außerdem bist du in der Regel mindestens eine Stunde vorher und eine Stunde nach deinem Gig noch da, hast also ca. 4 Präsenzstunden vor Ort. Man bereitet das Set bzw. die Playlists ca. 2 Stunden, manchmal auch deutlich länger vor.Hinzu kommen die unzähligen Stunden (manchmal flowts und es passiert quasi in der Freizeit, manchmal ist es richtig Arbeit und nervig) die man als DJ*ane mit dem Durchhöhren neuer Musik, der Frage der Kaufentscheidung und dem Einpflegen neuer Musik in die eigene Musiksammlung verbringt. Hinzu kommt die Zeit, die man als DJ*ane mit An- und Heimreise verbringt und die im Honorar mitberücksichtigt werden sollte. Außerdem will man sich als DJ*ane weiterentwickeln, verbringt Zeit mit Fortbildung und Training, kauft sich ab und an einen neuen DJ-Controller/-Hardware/-Software etc und hat nicht selten Ausgaben von monatlich mehreren Dutzend € für Musik, schließlich will man ja die Künstler*innen, deren Musik man feiert, auch gerne supporten. Das braucht und verdient alles einen angemessenen Energieausgleich, sonst kann man das als DJ*ane auf Dauer nicht regelmäßig und mit Freude an der Sache machen.


Ich hoffe diese Informationen haben die Hintergründe und eine paar Fragezeichen geklärt? Wenn nicht, bitte fragen!

Mein Wunsch ist, dass wir die Ecstatic Dance Community in Heidelberg und Mannheim gemeinsam weiter voranbringen können und auf die Weise regelmäßig ZeitRäume eröffnen, in denen wir und viele andere Menschen befreiende, inpsirierende, wohltuende, heilsame und liebevolle Erfahrungen miteinander machen können! <3

DANKE für deine Zeit, Aufmerksamkeit und dein Verständis! 🙂

Herzliche Grüße und bis bald
euer
~ Aaron Kaay / DJ NOWBODY ~

PS.: Hier findest du übrigens meine Mixcloud-Seite mit einigen Sets von mir. Ich freue mich über Likes und Follower! :*

Diesen Beitrag teilen:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*